Heiß und besinnlich

Heiß und besinnlichDie schönsten Orte zum Glühwein trinken

Ein guter, heißer Glühwein gehört so zur Weihnachtszeit wie der Dom zu Kölle. Doch fast noch wichtiger als der Geschmack ist das Ambiente in dem man den Glühwein genießt.
Nichts kann uns schöner in Weihnachtsstimmung versetzen, als das flüssige Weihnachtsgold in einer hübsch geschmückten und gemütlichen Atmosphäre zu genießen. Hier kommen 7 Orte zum Glühwein trinken, die selbst den größten Grinch verzaubern werden.

Weihnachtsmarkt im Bumann&Sohn

Glühwein Weihnachtsmarkt Köln Geheimtipp tipp essen und trinken

© Bumann&Sohn

Zugegeben, es ist eng. Aber das liegt nur daran, dass mittlerweile einige erkannt haben, dass der Ehrenfelder Weihnachtsmarkt trotz seiner bescheidenen Größe- oder vielleicht gerade deswegen- echt einen Abstecher wert ist. Bei feinstem Glühwein und sündhaftem Crepe kann man hier verschiedene, lokale Handwerksstände besuchen. Besonders schön ist auch die täglich wechselnde Livemusik. Vom klassischen Weihnachtschor bis zum Countrysänger tritt hier jeder auf, der Lust hat. Bonus: Shop local trifft hier 100% zu, denn alle angebotenen Schätze sind in Köln oder sogar in Ehrenfeld angefertigt worden.

Kleinster Weihnachtsmarkt Kölns (Südstadt)

Glühwein Weihnachtsmarkt Köln Geheimtipp tipp essen und trinken

© KG Ponyhof

Etwas versteckt in der südstädtischen Lutherkirche liegt der kleinste Weihnachtsmarkt der Stadt. Aber lasst euch nicht täuschen, auch hier kann man schön bummeln, super guten Glühwein genießen und viel Handgemachtes finden, denn die Aussteller wechseln wöchentlich. Über jeder Bude ist außerdem ein Vordach, sodass man auch bei Regen oder Schnee (falls das tatsächlich mal um die Weihnachtszeit vorkommen sollte) gemütlich seine Runde drehen kann.

Bonus: Unter dem Motto „Wir glühen für eine bessere Welt“ werden alle Erlöse des Weihnachtsmarktes für gute Zwecke gespendet.

Weihnachtsmarkt im Stadtgarten

Glühwein Weihnachtsmarkt Köln Geheimtipp tipp essen und trinken

© Weihnachtsmarkt Stadtgarten

Wer in der Hektik der Vorweihnachtszeit dem Großstadtdschungel entkommen möchte, ohne dafür nach Buxdehude reisen zu müssen, der ist im Stadtgarten perfekt aufgehoben. Gemütlich kann man hier unter Baumkronen flanieren und sich von der stimmungsvoll-leuchtenden Deko verzaubern lassen. Der Glühwein kommt im Stadtgarten nicht aus dem TetraPak sondern ist nach eigenem Rezept des Teams hergestellt. Der Weihnachtsmarkt im Stadtgarten zieht die unterschiedlichsten Personen an. Neben dem typischen Bewohner des belgischen Viertels kommen auch Familien mit Kindern, Touristen oder Menschen, die es nach einem Afterwork-Glühwein dürstet auf Ihren Geschmack. Bonus: Für die kleinen (und großen) Weihnachtselfen gibt es außerdem jeden Tag ein spezielles Adventsprogramm, wie zum Beispiel die Weihnachtsgeschichte als Puppenspiel.

Barracuda Weihnachtsbar

Glühwein Weihnachtsmarkt Köln Geheimtipp tipp essen und trinken

© Barracudabar

Nicht unweit von einem der schönsten Weihnachtsmärkten der Stadt, hat es sich eine kleine Bar zur Aufgabe gemacht, gegen die meist vollkommen überfüllten Glühweinstände der großen Weihnachtsmärkte anzukämpfen.
Auf der Brüssler Straße, zwischen Bismarck und Venloer Straße befindet sich die Barracuda Bar - ein echter Klassiker im Kölner Nachtleben. 
Inhaber Tobias Mintert hat sich, nun schon im vierten Jahr, etwas ganz Besonderes für euch zur Weihnachtszeit überlegt. In liebevoller Handarbeit hat er den Seiteneingang der Bar mit Holzpanelen zu einem kleinen Weihnachtsstand umfunktioniert.
Doch nicht nur von außen weiß der Stand zu überzeugen, an dem die Bar-Crew es sogar schneien lassen kann. Euch erwartet hier köstlicher selbstgemachter Glühwein, der in Köln definitiv seines Gleichen sucht, und von innen wärmenden Mulled Gin. Auch sonst lässt sich Bar-Chef Tobias immer wieder köstliche Spezials einfallen die man selbstverständlich auch in der Bar genießen kann. Wer also Lust auf wirklich besinnliches Glühweintrinken hat, ist hier genau richtig.

Hafen-Weihnachtsmarkt

Glühwein Weihnachtsmarkt Köln Geheimtipp tipp essen und trinken

© Hafen Weihnachtsmarkt

Der Weihnachtsmarkt am Schokoladenmuseum ist für alle diejenigen eine kleine Reise wert, die einen „Glühwein mit Aussicht“ genießen wollen. Nichts lässt einen Lokalpatrioten schneller in Weihnachtsstimmung kommen, als der traumhaft geschmückte Rheinauhafen. Anders als die Märkte in Ehrenfeld, Stadtgarten und Co. Ist der Hafenweihnachtsmarkt deutlich größer und hält für jeden Geschmack etwas bereit. Neben Foodtrucks und den klassischen Buden gibt es für extravaganterer Besuch sogar eine Live-Cooking-Station, die nicht nur optisch etwas zu bieten hat, sondern auch ein echtes Erlebnis für den Feinschmeckergaumen ist.

Bonus: An den Handwerkerständen wird besonders hochwertige und ausgefallene Ware angeboten. Hier findet man Weihnachtsgeschenke für diejenigen, die schon alles haben.

 

Ebertplatz

Glühwein Weihnachtsmarkt Köln Geheimtipp tipp essen und trinken

© Cologne Bestplace

Dass sich das Bild des Ebertplatzes so langsam aber sicher gewandelt hat, hat uns schon eindrucksvoll der Sommer gezeigt.
Mit der Aktivierung des Brunnens, hat es die Stadt (mit kleinem Aufwand) endlich geschafft dem Platz neues Leben einzuhauchen und sich somit heimlich zum Hotspots des Jahrhundersommers zu mausen.
Dass es auch im Winter geht, Leben auf den Platz zu bringen, können wir bis zum 23. Dezember selbst erleben.
Ein umgestalteter Überseecontainer versorgt euch diese Adventszeit mit wärmenden Glühwein, Kakao und ein paar andere Heißgetränken. Wer Lust auf noch mehr Winterfeeling hat, der kann nebenan auf der 250qm Schlittschuhbahn ein paar Runden drehen oder ebenso vergnügt den Kuvenkünstlern beim Pirouettendrehen zu schauen. Zudem gibt es einen kleinen Foodstand, um sich die nötige Grundlage für einen winterfesten Trinkgenuss zu schaffen.

Dieser Artikel ist auf redaktioneller Ebene entstanden!

Desi

Desi lebt seit 5 Jahren in Köln und fühlt sich vor allem in ihrem Veedel Nippes zuhause. Sie liebt gutes Essen, guten Wein, den SC Freiburg, die Natur und kleine, unbekannte Lokale, nach dem Vorbild der typisch kölschen „Kaschämm“.