LADEN EIN

LADEN EINTischlein wechsel dich!

Wenn man im Agnesviertel unterwegs ist, irgendwo zwischen Reichensbergerplatz, Lentpark und Zoo, dann rechnet man nicht unbedingt damit, einen der spannendsten kulinarischen Orte Deutschlands zu entdecken.

© LADEN EIN

Das 14-Tage Restaurant

Als der Laden Ein vor ungefähr zwei Jahren seine Türen im Herzen des Agnesviertels öffnete, war die Resonanz in den deutschen Medien überwältigend. Doch was macht diesen kleinen, liebevoll eingerichteten Laden so besonders? Es ist wie bei gutem Essen. Das Rezept ist einfach. Man nehme Räumlichkeiten die zum Verweilen einladen, gutes Küchenequipment und Unterstützung von Profiseite. Dieses Rezept gibt man dann jungen aufstrebenden Küchenakrobaten an die Hand und es ist angerichtet.

Und so ist der Laden Ein - vielen auch bekannt als das „14-Tage-Restaurant“- seinen temporären Inhabern ein warmes und tolles zu Hause. Der Laden Ein ist für Existenzgründer, die ein buntes Potpourri an Gerichten aus aller Welt anbieten, eine Spielwiese um sich in der Gastrowelt auszuprobieren. Ein weiterer Vorteil und Eigenschaft von Pop-Up-Stores ist deren Kurzlebigkeit. Denn der Spruch, „küss de hück nit, küss de morje“, funktioniert nur bedingt. Gibt es etwas Tolles zu entdecken, sollte man schleunigst vorbeischauen, denn morgen kann es schon wieder etwas Anderes geben.

© LADEN EIN

Kulinarische Reise

Vincent Schmidt und Till Riekenbrauk, Geschäftsführer des Ladens Ein, wissen was beim Publikum ankommt. Vor einigen Jahren gründeten und etablierten sie das "Street Food Festival“ und wissen dementsprechend was beim Publikum gewünscht wird. So bietet ihr Laden nicht ordinäre Alltagsküche an, sondern überrascht die Gäste alle zwei Wochen mit einer kulinarischen Reise neu.
Von Tapas, Hummus und fein belegten Baguette über Sushi bis hin zum deftigen Schmorbraten oder schwäbischen Kässpätzle wird der Gast mit vielerlei Kochkunst überrascht. Die Gastgeber haben so die Möglichkeit, ihre gastronomischen Fähigkeiten auszuprobieren und die Besucher profitieren von abwechslungsreicher Speisekarte und Ambiente.

GÄSTE IM LADEN EIN

TACOS LOS CARNALES © LADEN EIN

J.KINSKI © LADEN EIN

Mashery Humus © NIPPONOODELS

MASHERY HUMMUS KITCHEN © LADEN EIN

Mehr als 50 Gastronome in 2 Jahren

Mehr als 50 Gastronomen durften sich im „Laden Ein“ schon probieren und ihre Spezialitäten servieren. Unter anderem durften sich „Rollin Kitchen“ mit einer asiatischen Speisekarte, „Awa“ mit senegalesischen Spezialitäten und „Mashery Hummus Kitchen“ mit einer Vielfalt an Hummuskreationen dort beweisen. An einer Wand im Laden können die Besucher auf kleinen Holztäfelchen sehen, wer schon alles zu Gast war. Mittlerweile finden sich unter den Gästen auch bekannte Gesichter wieder. Denn der ein oder andere hat nach seinem erfolgreichen Testlauf nun auch sein eigenes Restaurant aufgemacht.

© LADEN EIN

Bewerben kann sich jeder, der mit frischen und hausgemachten Speisen das Laden-Ein-Konzept fortführt. Und wenn ihr den Laden Ein nur passiv genießen möchtet und ab und zu etwas Neues ausprobieren wollt, dann seid ihr sowieso richtig - dank der Vielfalt und Kreativität ist für jeden das Richtige dabei.
Was euch bei eurem Besuch erwarten wird, wissen wir zum Glück jetzt noch nicht, aber eines ist sicher- ein Besuch lohnt sich immer!

UNSER TIPP

Am besten immer auf der Website gucken wer gerade zu Gast ist

Dieser Artikel ist auf redaktioneller Ebene entstanden.
Max

Max ist einer der beiden Gründer von Geheimtipp Köln und schreibt eigentlich über alles, was er bei seinen Streifzügen durch die City entdeckt. Ein besonderes Faible hat er für gute Bars & Restaurants, liebt aber auch die unzähligen grünen Ecken in der Stadt.