Délibon

DélibonVom Food Truck zum eigenen Restaurant

Wir kennen in Köln ja bereits das Märchen von dem Food Truck, der zum eigenen Restaurant wurde. Trotzdem ist es doch immer wieder schön zu hören. Und auch Délibon startete 2016 als Food Truck auf vielen Food Events, versuchte sich als Nächstes im Pop-Up-Restaurant ‚Laden Ein’ und entschied dann, unter ausgeklügelter Planung, nun am Sudermannplatz zu einem – wie Peter es scherzhaft nennt – ‚Restro’ zu werden.

Delibon Geheimtipp Tipp Essen und Trinken Restaurant Agnesviertel

© DELIBON

Hier gibt es nicht nur leckere Galettes

Nun hat sich das Délibon in den letzten fünf Monaten im Agnesviertel etabliert und lockt vor allem mit aus der Bretagne stammenden Buchweizenpfannkuchen, den Galettes und den aus der Südbretagne stammenden Crêpes.

Und es soll noch weitergehen, denn die Halbfranzösin Laurence und ihr Geschäftspartner und langjähriger guter Freund Peter wollen bald noch viele andere französische Gerichte anbieten. Obwohl es bei der durchaus großen Auswahl an verschiedenen Galettes, Crêpes, sowie Salaten, Baguettes, Austern, Muscheln und Fischsuppe, sowie Steak und Pommes Frites schon jetzt schwer fällt zu wählen.

Delibon Geheimtipp Tipp Essen und Trinken Restaurant Agnesviertel

© DELIBON

Herkunft und Heimat

Bei der Qualität wird auch nicht gespart. Hier wird frisches Gemüse vom Bauernmarkt auf dem Sudermannplatz direkt im Restaurant verarbeitet und Zutaten von regionalen Bauern eingekauft. Die Weine kommen dafür natürlich aus Frankreich und wurde als besondere Herzensangelegenheit in Feinarbeit ausgewählt; denn die beiden Gründer wollen, dass die Weine schmecken und sich auch wirklich jeder einen Abend mit gutem Wein und gutem Essen leisten kann.

Ich glaub wir wollen gar nicht in diese Liga von so richtig crazy Restaurants, sondern wir wollen essen machen, wir wollen, dass die Leute einen kleinen Touch Frankreich kriegen, ohne, dass sie gleich arm werden. Im Prinzip war unser Gedanke, dass auch wir hier Essengehen wollen.

Peter von Délibon

Fichte in Hülle und Fülle

Die Einrichtung ist selbst gemacht und wiederum sehr französisch orientiert. Da in Laurences’ Familie viel mit Fichte gebastelt und baut wird, ist auch hier fast alles aus dem hellen Holz gebaut und vieles aus Frankreich importiert. Das Geschirr hat sie selbst von Märkten in der Bretagne hergebracht und die Teller an einer der Wände stammen noch aus der Crêperie ihrer Ur-Ur-Oma. An einer anderen Wand kann man die gemalten Bilder von ihrem französischen Opa entdecken.

Delibon Geheimtipp Tipp Essen und Trinken Restaurant Agnesviertel

© DELIBON

Der vergessene Food Truck

Mit dem Food Truck auf Food Events zu fahren, haben die beiden vorerst nicht mehr geplant, um sich voll und ganz ihrem Bistro zu widmen, aber beide sind sich einig; sollte es ihnen dann doch wieder in den Fingern jucken, können sich die beiden durchaus vorstellen, vielleicht mit einem neuen französischen Konzept erneut on Tour zu gehen, und zumindest beim Weihnachtsmarkt im ‚Bumann&Sohn’ darf man die Galettes auch wieder an dem fahrbaren Bistro ergattern.

Delibon Geheimtipp Tipp Essen und Trinken Restaurant Agnesviertel

© DELIBON

Dieser Artikel ist auf redaktioneller Ebene entstanden!

Jill

Ich tue nichts lieber als Köln zu entdecken; die kulturellen Veranstaltungen, die innovativen Ideen und das interessante Stadtbild zu studieren und nachts in der Stadt zu chillen, oder zu lauter Musik zu tanzen. Das ist Köln für mich – ein Ort, den es sich lohnt zu entdecken!