MILJÖ

MILJÖAn den Federn erkennt man den Jupp!

Ob Mailand, Paris oder Côte d'Azur - us Kölle kütt die Joot Kotür.
Diesen Gedanken hatten auch zwei Jungs aus der Rheinmetropole. Was bei einem gemeinsamen Kölsch als Idee entstanden ist, haben Simon und Max mittlerweile erfolgreich umgesetzt.

MILJÖ-Geschichten

Ich treffe die Beiden in Ehrenfeld. MILJÖ- was soviel bedeutet wie soziales Umfeld, Umgebung- spielt sich auf, in und neben den Straßen ab. Darüber unterhalte ich mich mit den Beiden bei einem Spaziergang durch Irrefeld. An jeder Ecke gibt es etwas zu erzählen. Überall gibt es die kölschen MILJÖ-Geschichten.

Während unseres Spaziergangs erzählen sie mir, wie sie 2013 auf die Idee gekommen sind, das Label zu gründen. Die beiden waren schon immer sehr heimatverbunden. Wieso sollten alle großen Metropolen coole Labels haben und Köln nicht ein eigenes? Inspiriert von OBEY und SUPREME entstand damals das erste Shirt mit dem typisch prägnanten „rut und wies“ MILJÖ-Schriftzug.

Der Erfinder vom Pils hat sehr wahrscheinlich auch nur ein Kölsch gesehen, probiert und gedacht, genau das mach ich nach, nur anders!

Max Daerr (MILJÖ Streetwear)

Das MILJÖ zu stärken

Heute hat sich das Label weiterentwickelt. Neben diversen Spezial-Shirts zu Themen wie Veedel, Tradition und Musik, greifen die Beiden, nun auch die Laufstege der großen Modemetropolen an- Joot Kotür eben!
Dass der Kölner sich nicht immer allzu ernst nimmt, zeigen auch Kooperationen mit Kölner Ikonen, wie dem langen Tünn und Big Ballermike & Gianni La Bamba. Die Kölner Prominenz us dem MILJÖ für dat Miljö. Stilsicher bringen Simon und Max dat kölsche „Wir-Jeföhl“ aufs Shirt. Auf der Suche nach immer neuen kölschen Themen und Motiven liegt es den Beiden am Herzen stets die Kölner Kreativszene und Prominenz miteinzubeziehen. Das MILJÖ zu stärken und den Standort zu supporten- ein unausgesprochener Vorsatz den die Jungs sich gesetzt haben.

MILJÖ-Jeföhl zum trinken

Und was bringt die Zukunft? Neben weiteren Motiven für ihre Kollektionen sind auch Projekte neben den Klamotten geplant. Wichtig ist den Beiden immer authentisch zu bleiben und den Bezug zum Veedel zu halten – und wer weiß, vielleicht gibt es ja in nicht allzu ferner Zukunft das MILJÖ-Jeföhl zum anstoßen und trinken.

Wir bleiben dran und halten euch auf dem Laufenden.

Dieser Artikel ist auf redaktioneller Ebene entstanden.
Max

Max ist einer der beiden Gründer von Geheimtipp Köln und schreibt eigentlich über alles, was er bei seinen Streifzügen durch die City entdeckt. Ein besonderes Faible hat er für gute Bars & Restaurants, liebt aber auch die unzähligen grünen Ecken in der Stadt.