Möchtest Du ein E kaufen?

Möchtest Du ein E kaufen?Kölner ABC

In einer Stadt wie Köln, in der Menschen aus über 182 Nationen gemeinsam leben – friedlich, vielfältig und bunt – da ist es selbstverständlich, dass Begriffe wie Diversity, Gender und Drittes Geschlecht keine Fremdwörter sind.
In Köln ist das wie so vieles andere: einfach Ehrensache. Ebenfalls Ehrensache ist hier noch so einiges mehr. Zum Beispiel:

Ehrenfeld, Veedel, Köln

© Unsplash

Ehrenfeld

Kölns hipster Stadtteil – mit dem Studio König als Aufzeichnungsort für Meinungsbildungsformate nach Jan Böhmermann. Das Herbrands und die hängenden Gärten für Mainstream-Meider. Die Kletterfabrik, die vielen kleinen Multi-Kulti-Cafès und Kebap-Buden – die Körnerstraße, das Sehnsucht und die beste Kaffeerösterei, die Köln zu bieten hat. Ein Bahnhof, der mit Gewölbekonzerten lockt und die umstrittenste Moschee Deutschlands – Ehrenfeld ist heute schon das Köln der Zukunft. Polarisierend und respektvoll zu gleich. Schäbbischick und sehr gebildet.

Köln, Ehrenamt

© Unsplash

Ehrenamt

Die Corona-Pandemie hat das Ehrenamt zu einer Aufgabe mit neuen Herausforderungen gemacht: Besuche im Altersheim oder bei Menschen mit Migrationshintergrund, die gerade erst als Geflüchtete nach Köln gekommen sind, ja so manch gute Tat war uns in den vergangenen Wochen untersagt. Mit Aktionen wie den Brieffreundschaften der Diakonie Michaelshoven, den vielzähligen Einkaufsservice-Angeboten für die älteren Menschen in unserer Nachbarschaft oder das Sammeln von Spenden für die Lieblingsbar an der Ecke – in Köln hat das Ehrenamt einen festen Platz in unserem Gemeinschaftsleben. Und deshalb ist es auch hier, an dieser Stelle einfach mal Ehrensache, danke zu sagen:
Danke an alle Kölnerinnen und Kölner, die in der Corona-Zeit mit ihrem Beitrag das Leben ihrer Mitbürger ein Stück besser gemacht haben!

Köln, Ehrenbürger

© Unsplash

Ehrenbürger

Corona-Hilfe allein wird hierfür nicht reichen: nur Menschen wie Angela Merkel, John F. Kennedy die Bläck Fööss oder Hedwig Neven DuMont kommt diese besondere Ehre zu. Wer sich durch seinen Beitrag in außerordentlichem Maße um die Stadt Köln verdient gemacht hat – sei das auf internationaler, nationaler oder regionaler Ebene – der darf sich in das aktuelle Band der goldenen Bücher dieser Stadt eintragen. Sechs Bände gibt es mittlerweile und zahlreiche Kölnerinnen und Kölner, die Schlange stehen, um hier aufgenommen zu werden. Die Entscheidung darüber, wer zum Ehrenbürger der Stadt ernannt wird, treffen Rat und Verwaltung der Stadt nach einer intensiven Prüfung. Eine Heiligsprechung durch den Papst ist sicher unwahrscheinlicher – aber der Anforderungskatalog in Köln ist nicht ohne.
Egal, ob ihr in Corona-Zeiten für den Ruhm oder die Ehre helft – aus Freude am Geben oder als Teil einer Gruppendynamik: Hauptsache ihr helft mit. Denn das Helfen ist und war in Köln schon immer Ehrensache.

Dieser Artikel ist auf redaktioneller Ebene entstanden!

Ida

Ida wohnt in Köln Klettenberg und liebt diese Stadt für ihre Herzlichkeit. Sie schreibt Bücher unter dem Pseudonym Ida Universum, um damit Aufmerksamkeit zu erregen, denn sie weiß: wer schreibt, der bleibt. Hoffentlich in den Köpfen und Herzen der Menschen.