Namaste Köln

Namaste KölnIndien kulinarisch in 7 Spots entdecken

Die indische Kultur ist vielfältig, kontrastreich, bunt — und schon lange ein fester Bestandteil der kölschen Veedel. Vom Himalaya bis zum indischen Ozean erstreckt sich Indien als eins der bevölkerungsreichsten Länder dieser Erde und hat dementsprechend viel zu bieten. Verschiedene Einflüsse aus unterschiedlichsten Kulturen und Religionen treffen dort aufeinander. Neben dem Taj Mahal und den berühmten Bollywoodfilmen, ist natürlich auch das indische Essen ein echtes Highlight. Und genau deshalb möchten wir euch unsere Top 7, der besten indischen Restaurants, in Köln zeigen.

Masala Empire

Masala Empire, Food, Indien

© Masala Empire

Mitten in Ehrenfeld könnt ihr die kulinarische Vielfalt Indiens erleben. Im „Masala Empire“ kommen vor allem Spezialitäten der nord- und südindischen Küche auf den Teller. Darunter sind vegane, vegetarische und nicht-vegetarische Curry-Varianten, Tandoori- und Ayurveda-Spezialitäten sowie selbst gebackenes Brot. Nicht nur die fruchtig-scharfen Marinaden sind köstlich, sondern auch das zarte Fleisch ist ein wahrer Genuss. Die Gerichte werden von indischen Köchen auf authentische und zeitgenössische Art für euch zubereitet. Ebenso wie das Essen, vereint das Ambiente traditionelle, indische Details mit modernen Elementen.

Ginti

Ginti , Indien ,Köln

© Ginti

„Namaste!“, heißt es gleich zu Anfang, was so viel bedeutet, wie: „Ich verbeuge mich vor dir“ und als respektvoller Gruß gemeint ist. Hierher kommt man, um mit Freunden und Freude sein Essen zu genießen. In diesem Lokal werdet ihr mit authentischer, indischer Küche verwöhnt. Dabei soll nicht nur euer Magen gefüllt werden, sondern auch euer Herz. Auf der Speisekarte findet ihr verschiedene Suppen, Salate, Gerichte mit frischem Gemüse und typisch pikanten Gewürzen, wie Curry, Knoblauch, Ingwer und Kokosnuss.

Thali

Thali, Indien, Brot, Köln, Food

© Unsplash

Bereits seit 1986 kann man im „Thali“ die indische Küche mit allen Sinnen erleben, denn durch die intensiven Düfte von Curry, Tee und Basmati-Reis fühl ihr euch direkt auf die Straßen Indiens versetzt. Auf der üppigen Speisekarte findet ihr typische, exotische Gewürze, Tandoori und Samosa. Alle Hauptgerichte werden klassischerweise mit Reis oder dem leckeren Nan-Brot serviert. Für den Mittagstisch werden täglich wechselnde Speisen angeboten und die Zubereitung der Gerichte erfolgt nur mit frischen und hochwertige Zutaten.

Ganesha

Ganesha, Köln, Indien, Food

© Ganesha

Auch das kleine Restaurant „Ganesha“ gibt es nunmehr seit über 30 Jahren in der Kölner City. Benannt wurde das Lokal nach einem der wichtigsten hinduistischen Götter. Ganesha gilt als Glücksgott und als Zerstörer von Eitelkeit, Selbstsucht und Stolz.
Glück empfindet ihr bestimmt auch, wenn ihr einen Blick in die Speisekarte werft. Eine Spezialität des Hauses sind Platten, mit verschiedenen Spezialitäten, damit ihr die Vielfalt des indischen Essens genießen und mit euren Liebsten teilen könnt. Darüber hinaus gibt es alle bekannten indischen Gerichte, wie Mango Chutney und verschieden Currys mit Hühnchen, Lamm oder Fisch.

EatDOORI

eatDOORI, Köln, Indien, food

© eatDOORI

Noch nicht allzu lang gibt es dagegen das EatDOORI, welches im Herbst 2018 in Köln eröffnet hat. Neben der klassischen indischen Küche könnt ihr hier Street Food und moderne Eigenkreationen probieren. Die Küche vereint verschiedenen Richtungen miteinander und macht das Essen für euch zu einem einmaligen Erlebnis, bei dem jeder auf seine Kosten kommt. Die Karte reicht von kleinen Startern, über frische Salate, bis hin zu Currys und vegetarischen Gerichten. Auch das Ambiente vereint die kontrastreiche Kultur Indiens durch die bunte, aber gleichzeitig moderne Einrichtung.

Little India

Little India, Köln, Food

© Little India

Mitten im Kwartier Latäng begrüßt euch das „Little India“ mit der typisch indischen Gastfreundschaft und exotischen Gaumenfreuden. Dazu gehören Delikatessen mit frischem Fleisch, leckeren Garnelen und eine Vielzahl an vegetarischen Variationen. Das Lokal ist von außen nahezu unscheinbar und auch von innen einfach und gemütlich gehalten — denn hier liegt der Fokus auf dem Essen. Die Gerichte werden, ganz traditionell, von der indischen Mama persönlich zubereitet und die Menüs könnt ihr euch ganz nach eurem Geschmack selber zusammenstellen.

Kamasutra

Kamasutra, Indien, Köln

© Kamasutra

Anders als vielleicht angenommen, geht es hier allein ums Essen. Der indische Chefkoch Rajiv Ranjan kocht Gerichte aus allen Regionen Indiens mit viel Liebe und Leidenschaft. Dabei liegen ihm ausgefallene Kreationen genauso wie indische Klassiker à la „Chicken Tikka Masala“. Für seine Gerichte verwendet Rajiv ausschließlich frische Zutaten und hausgemachte Soßen. Die Speisekarte ist dabei unterteilt in vegane und vegetarische Varianten sowie Fleisch-Gerichte. Im „Kamasutra“ werdet ihr durch exotische Düfte und eine gemütliche Atmosphäre empfangen.

Savoir-vivre in Köln

7 Tipps für die französische Lebensart

Dieser Artikel ist auf redaktioneller Ebene entstanden!

Annika

Ein perfekter Tag startet für Annika mit einer Runde Joggen entlang des Rheins, gefolgt von leckerem vegetarischem Essen, guter Literatur und endet mit einem gemütlichen Bummel mit Freunden durch die Stadt. Dabei ist sie stets offen dafür, Neues zu entdecken und Kölns facettenreiche Seiten besser kennen zulernen.