Team Escape

Team EscapeHabt ihr das Zeug, zu entkommen?

Escape Rooms fluten seit einiger Zeit die Großstädte Europas. Wer noch nicht selbst in einem gefangen war, hat zumindest schon davon gehört. Bei TeamEscape löst ihr an drei Standorten in Köln gemeinsam knifflige Rätsel verschiedenster Natur. Das Ziel: Der Schlüssel zur Freiheit.

© Teamescape

Achtet auf die Details

"In 93% unserer Fälle ist Joe Parker der Bösewicht" steht auf dem Fliesenspiegel über den Toiletten der TeamEscape-Filiale im Rheinauhafen. Nur ein kleines Detail. Aber während der 60 Minuten, die ihr gleich in diesem mysteriösen Raum verbringen werdet, könnte so ziemlich alles die entscheidende Idee bringen.

© Teamescape

Adrenalin für alle

Viel Geld blechen, um sich für eine Stunde seiner Freiheit berauben zu lassen? Klingt zunächst mal nach einem miesen Deal. Diese anfängliche Skepsis hält sich bei TeamEscape jedoch nicht lang. Spätestens nachdem sich die die erste Truhe öffnet, das erste Schloss klickt, oder die ersten Lichter angehen, befindet sich euer Adrenalinspiegel höchstwahrscheinlich auf einem bisher unerreichten Niveau.

© Teamescape

Jetzt auch im Rheinauhafen

TeamEscape kann sich stolz mit dem Titel “Erstes Live Escape Game Deutschlands” schmücken. Die Anfänge der Escape Rooms finden sich in Japan. In den frühen 2010er Jahren schwemmten sie in über die westliche Hemisphäre, zunächst nach Australien, Südafrika und Osteuropa. Fabian und Sebastian, damals frische Absolventen der Uni Köln, kamen während einer Reise durch Ungarn auf die Idee, das Konzept ins Rheinland zu holen. Die erste Filiale von Teamescape öffnete im Jahr 2013 seine Pforten direkt am Brüsseler Platz, im Herzen des Belgischen Viertels. Schon 2014 eröffneten die beiden eine weitere Filiale am Eigelstein. Im November letzten Jahres kam die bisher größte Filiale Deutschlands, in der architektonisch eindrucksvollen Gewölbehalle 11 im Rheinauhafen dazu.

© Teamescape

Abenteuer garantiert

In Köln bietet euch TeamEscape heute acht verschiedene Raumkonzepte. Am Brüsseler Platz begebt ihr euch zum Beispiel auf die Spuren des verschollenen Privatdetektivs Jasper Nobody und nehmt euch seinem letzten großen Fall an. Im Rheinauhafen versucht ihr euch aus den Zellen der gewieften Knastbrüder Eagle und Snake zu befreien und am Eigelstein habt ihr als skrupellose Schatzjäger den Göttern gestohlene Tribute zurückzuzahlen. Alle Abenteuer garantieren eine Stunde Höchstspannung mit unverwechselbaren Geschichten und Geheimnissen. Gemeinsam haben sie lediglich eines: Ihr habt genau 60 Minuten, um euch zu beweisen.

Solltet ihr euch zwischendurch mental blockiert auf dem Holzweg wiederfinden, gibt’s den einen oder anderen Schubs in die richtige Richtung, denn ihr werdet die komplette Stunde über von einem Gamemaster betreut, der euch über ein Kamera und Audiosystem zugeschaltet ist. In kritischen Momenten erhaltet ihr über einen im Raum befindlichen Bildschirm wertvolle Nachrichten. Was ihr aus diesen macht, bleibt selbstverständlich euch überlassen.

© Teamescape

Die beste Teambuilding-Maßnahme

Die meisten Räume bei Teamescape lassen sich in Gruppen von 2-6 Spielern meistern. Dabei eignet sich die Challenge nicht nur für Dich und deine besten Freunde, sondern durchaus auch als Teambuilding-Event mit Arbeitskollegen, oder als spannende Alternative zum familiären Kaffeekränzchen. Fest steht - eure Mitstreiter lernt ihr während dieser 60 intensiven Minuten von Seiten kennen, die euch bisher vermutlich unbekannt waren.

© Teamescape

Flucht aus dem Alltag

Fühlt ihr euch bereit, für die ultimative Flucht aus dem Kölner Alltag? Könnt ihr entkommen, bevor euch die tickende Uhr in die Knie zwingt? Zeigt, was ihr drauf habt und stellt euch der Herausforderung. An den 396 Freudenschreien, die die Gamemaster bei TeamEscape am Tag von ihren Gruppen hören, sollte schon etwas dran sein, oder?

Sid

Sidney hat einen Vater aus Sydney, er selbst jedoch erblickte in der Rheinmetropole Duisburg das Licht der Welt. Da ihn die Miete im Belgischen Viertel allein schon arm macht, verbringt er als geisteswissenschaftlicher Student der Uni Köln am liebsten Zeit an Orten, die ihn wenig kosten und trotzdem Spaß machen.