Tinder Dates

Tinder DatesWarum suchen wir eigentlich nur noch online?

Da ich nun wieder Single bin, date ich auch wieder. Und wie geht das am leichtesten und erfolgreichsten? Über Tinder! Tinder ist längst nichts mehr, was man verstecken und für das man sich schämen muss. Längst hat man sich damit abgefunden, dass man den Mann/die Frau seines Lebens nicht einfach so auf der Straße, an der Supermarktkasse oder im Café trifft.

© Unsplash

So läuft es meist ab

Ich liege also in meinem Bett und freue mich auf meine Serie auf Netflix, die ich nun weitergucken möchte. Ich lege mich unter die Decke, drücke auf "Play" und starre gebannt auf den Bildschirm. Ich gucke so ungefähr zehn Minuten, dann fasse ich reflexartig nach meinem iPhone und denke: Mh, ich kann ja mal bei Tinder gucken.
Und schwups ist eine halbe Stunde vergangen, in der ich sehr oft mit meinem Daumen nach links geswipt habe. Als ich schon bereit bin aufzugeben, weil ich außerdem bemerke, dass ich seit vielen Szenen nichts mehr von der Serie mitbekomme, sehe ich ein mögliches Match und swipe nach rechts - ein Match.
Nach einem Begrüßungs-Gif (Ich liebe Gifs) und einigen kurzen Sätzen, schlage ich ein Treffen vor. Robin sagt zu und wir machen aus, uns gleich morgen Abend zu treffen. Ganz einfach also!

© Unsplash

Suche nur noch Online?!

Da sich die Lebenswelt inzwischen zunehmend online abspielt, hat sich auch die Suche nach dem/der Lebenspartner/in, dem Flirt, oder dem One-Night-Stand ins WWW verlagert. Aber wie kommt es, dass wir alle nun Tinder nutzen, statt im echten Leben zu gucken?
Mal davon abgesehen, dass wir ja doch alle scheue Rehe sind, obwohl wir alle ja so cool und emanzipiert und total erwachsen sind, lädt das Interface der Applikation durch seine extrem einfache Gestaltung und Handhabung dazu ein, damit zu spielen.
Hat man also einmal den Punkt erreicht, an dem man sich dazu entscheidet, die App zu installieren, weil man endlich mal überhaupt jemanden kennenlernen, oder eben nicht mehr offensichtlich abblitzen will, weil man einsam ist, oder ganz dringend Sex braucht, dann gibt es erst einmal kein zurück mehr.

© Unsplash

Was suchen wir?

Hat man Glück, dann findet man unter den Tinder Nutzern irgendwann die Person, die in dem Moment genau das Gleiche sucht, wie man selbst, denn genau das ist der Clou. Wenn man Pech hat, datet man und datet und wird nur noch verzweifelter, bis man die App löscht, oder deaktiviert und sich selbst vormacht, dass man ja eigentlich auch allein sehr gut klarkommt und das Konzept der App auch nicht unterstützen möchte.
Ich selbst habe in den letzten Jahren bereits einige Tinder Dates gehabt und bin inzwischen geübt darin zu daten. Was ich genau in der Person suche, weiß ich meist erst, wenn ich sie treffe und mit ihr spreche. Ich habe durch Tinder bereits zwei Beziehungen geführt, ich hatte Sex und ich habe sogar Freunde gewonnen.

© Unsplash

Die Schattenseiten

Trotz allem ist Tinder ein oberflächliches Spiel, das einem hilft sich zu verstecken und gleichzeitig nur die Menschen zu treffen, die dem eigenen oberflächlichen Beuteschema entsprechen. Zudem sorgt es schnell dafür, dass Menschen konsumiert werden, denn das nächste Tinder Date könnte ja vielleicht noch interessanter, noch heißer, noch einfacher zu haben sein – daher heißt es oft „Next“!
Mein Appell an mich und alle Anderen da draußen lautet daher: versucht es mal anders, geht raus, sprecht Menschen an, lernt sie kennen, flirtet und habt Spaß!

Dieser Artikel ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Jill

Ich tue nichts lieber als Köln zu entdecken; die kulturellen Veranstaltungen, die innovativen Ideen und das interessante Stadtbild zu studieren und nachts in der Stadt zu chillen, oder zu lauter Musik zu tanzen. Das ist Köln für mich – ein Ort, den es sich lohnt zu entdecken!