Toilettenguide Köln

Toilettenguide Köln5 besondere (stille) Örtchen

Keiner ist davor gefeit. Jeder muss es tun. Der eine still und heimlich, der andere lang und ausgiebig. American Pie machte den „Heimscheißer“ public und sprach ein Thema an, welches bei vielen lieber im privaten Kreis behandelt wurde.
Doch irgendwann erwischt es jeden: Der Gang zur öffentlichen Toilette.

Rückzugsorte die zum Verweilen einladen

Auch wir sind von der Problematik nicht befreit und haben uns für den Notfall mal in Köln umgeschaut. Denn es gibt sie doch, die stillen Örtchen, die Schatzgruben im verborgenen- Rückzugsorte die zum Verweilen einladen oder zumindest recht unterhaltsam sind:

Zusammen ist man weniger allein

Haben sich nicht alle Männer schon einmal gefragt, warum alle Mädchen immer zu zweit aufs Klo gehen?
Das macht doch gar keinen Sinn. Doch! Die Einblicke ins Damen-Klo im Bumann & Sohn zeigen uns warum. Ob es wegen effizienter Zeitausnutzung ist oder weil es zusammen einfach schöner ist bleibt allerdings noch offen.
Das Bumann&Sohn scheint eines der größten Mysterien der Damenwelt gelüfftet zu haben.

Under the sea

Das Savoy Hotel zählt defintiv zu den gehobeneren Absteigen in Köln. Das sich das Hotel gerne etwas exklusives und einzigartiges für seine Gäste einfallen lässt, zeigt die Aufmachung des Herrenklos.
Dort kann Mann, während er sich erleichter, ganz entspannt das bunte Farbenspiel der vorbeischwimmenden Fische genießen. Ein absolutes Highlight, bei dem einem sicher nicht langweilig wird.

Trainbombing

Nicht nur schicke Beats verbindet die Beef Brothers mit der Straße, sondern auch eine kleine Kunstausstellung erwartet den Gast beim Gang zum stillen Örtchen.
Wer bei den Fleischbrüdern den Lokus aufsuchen will, dem wird beim Warten ein ganzes Sammelsorium von kunterbunten Bimmelbahnen präsentiert. Den ein oder anderen bekannten Zug sollte man zwischen den ganzen Bildern auf jeden Fall wiederfinden.
Abgerundet wird die "Ausstellung" von mehreren Pieces von unserem Freund Henning Hüttner.

No Risk No Fun

Na wer traut sich? Die Toiletten im Café Reichard bieten einen ganz besonderen Nervenkitzel.
Das Besondere, erst beim abschließen der Türen, wird durch einen Stromkreis, das bis dahin durchsichtige Türglas milchig. Ein echter Thriller unter den stillen Örtchen.

Streetart in der Zoo-Schänke

Wer zwischen reichlich Kölsch und diversen anderen Getränken einen Abstecher auf das stille Örtchen der Zooschänke macht, dem wird garantiert nicht langweilig.
An den Wänden gibt es reichlich zu entdecken. Bei genauerem hinschauen findet man zwischen all den Tags auch diverse Größen der Kölner Graffiti-Szene, die sich an diesem besonderen Örtchen verewigt haben.

Dieser Artikel ist auf redaktioneller Ebne entstanden.
Max

Max ist einer der beiden Gründer von Geheimtipp Köln und schreibt eigentlich über alles, was er bei seinen Streifzügen durch die City entdeckt. Ein besonderes Faible hat er für gute Bars & Restaurants, liebt aber auch die unzähligen grünen Ecken in der Stadt.