Nicht nur für Düxer lecker DÜXER BOCK Bier

Bier und die wahre Liebe, das geht an Karneval oft Hand in Hand. Allerdings ist am nächsten Morgen die große Liebe oft schon wieder verschwunden und an ihrer Stelle macht sich ein Kater breit. Aber Bier und Liebe können auch ganz anders – nämlich mit Bock und Kanarienvogel! Jetzt macht ihr sicherlich ein fragendes Gesicht. Wir erzählen sie euch, die Geschichte vom DÜXER BOCK Bier und Romeo & Julia op Kölsch.

Ein Bock mit Geschichte!
© Düxer Bock

Eine rheinländische Romanze!

Deutz (Düx), um 1510: Es war einmal ein Schneider, der seine Familie kaum ernähren konnte. Um seine Einkünfte aufzubessern, begann er Kanarienvögel zu züchten. Denn die ließen sich aufgrund ihres schönen Gesanges gut verkaufen. Das brachte dem Schneider ein gutes Nebeneinkommen, aber auch ein gewaltiges Problem. Denn die schönen Vögel sangen zu jeder Tages- und Nachtzeit. Das störte vor allem den Nachbarn, einen reichen Steuereinnehmer, der kaum noch Schlaf fand. Da der Schneider aber partout nicht auf seine Nebeneinkünfte verzichten wollte, eskalierte der Streit. Daraufhin kaufte sich der Steuereinnehmer eine Ziege, die er so schlecht fütterte, dass sie mit ihrem Gemecker den Vogelgesang übertönte! Mit ihrem lautstarken Streit wurden die Nachbarn stadtbekannt – bis der Schneider verlor und sich vor der Stadt eine neue Existenz aufbauen musste. Was die beiden Streithähne vor lauter Gemecker und Gestreite nicht mitbekommen haben: ihre Kinder hatten sich ineinander verliebt! Doch konnten sie, solange die Väter noch lebten, nicht zueinander finden und mussten sich trennen. Erst nach dem Tod der beiden Familienoberhäupter, trafen sich die beiden wieder – und die alte Liebe loderte erneut auf. Sie wurden endgültig ein Paar und blieben für immer zusammen! Ende gut, alles gut.

Ein Bockbier als Denkmal

Kanntet ihr diese rheinländische Romanze? An die Geschichte erinnerte sogar bis zum 2. Weltkrieg, am historischen Ort über dem Haus Siegburger Gasse Nr. 26, ein aus Eisenblech modellierter Bock sowie eine Bockfahne am Giebel des Hauses. Die Fahne, die den Krieg überlebt hat, könnt ihr heute noch im Kölnischen Stadtmuseum anschauen.

Und nun hat die kölsche Version von Romeo & Julia, die ja zum Glück mit einem Happy End endet, noch ein Denkmal: das DÜXER BOCK Bier! Der Name erinnert an die rheinländische Liebesgeschichte – der Geschmack ist leicht und süffig wie das kölsche Lebensgefühl. Hinter dem Bockbier steht das Ehepaar Uli Linnenberg und Caroline Hamacher-Linnenberg. Die beiden wollten die Bierkultur erweitern, denn wie Uli schon sagt „…nach Köln brauchst du kein neues Kölsch bringen!“ Beide sind überzeugt von dem ganz eigenen Bockbier-Geschmackserlebnis des DÜXER BOCK, das mit Hilfe von Brauexperten den rheinischen Gewohnheiten angepasst wurde. Stärker als Kölsch und schwächer als andere Bockbiere, ist es zum pur Trinken genauso perfekt geeignet wie als Begleitung zum Essen. Es ist ein besonderes Bier, dass man sich gerne mal gönnt.

Uli und Caroline Hamacher-Linnenberg und ihr schmackhaftes Bock.

Bock auf ein DÜXER BOCK?

Düxer Bock eignet sich vorzüglich als Trinkgenuss für Bierliebhaber.

Klimaneutral und immer frisch gebraut

Wo ihr den DÜXER BOCK bekommt? Ihr könnt das Bockbier einfach direkt auf der eigenen Homepage bestellen. Dort findet ihr auch einen Storefinder, der euch zeigt, in welchen Geschäften ihr das Bockbier kaufen könnt. Und wenn es wieder soweit ist und die Gastronomie ihre Türen öffnen darf, gibt’s den DÜXER BOCK auch in ausgewählten Lokalen wie zum Beispiel im „The Grid“ auf der Friesenstraße.

Übrigens: wer jetzt denkt, dass Bockbier aus Bayer kommt, der täuscht sich! Ursprünglich stammte das kräftige Bier aus Norddeutschland: es wurde bereits 1351 in Einbeck, Nähe Hannover, gebraut. Die Fürsten und Herzoge Bayerns importierten das Bier – bis sie einfach einen Braumeister aus Einbeck nach Bayern holten. Dort braute er dann „nach einpöckscher Brauart”, woraus der Name „Bock”-Bier entstand. Und dank Caroline und Uli haben wir jetzt auch in Köln unser ganz eigenes Bockbier. In diesem Sinne ein Hoch auf die Liebe, das Bier und Köln!

Na dann PROST!