Endlich wieder offen!

Endlich wieder offen!7 kleine Läden in Köln, die wir wirklich vermisst haben

In Krisenzeiten erkennt man ja bekanntlich, was wirklich wichtig ist. Uns haben während der letzten Wochen, in denen das öffentliche Leben in Köln weitestgehend still stand, weniger die großen Stores und Modegeschäfte auf der Schildergasse als vielmehr die kleinen Läden um die Ecke gefehlt. Während in der deutschen Öffentlichkeit darüber diskutiert wurde, ob internationale Textilkonzerne und Kaufhausketten angesichts der besonderen Umstände Mietzahlungen aussetzen dürfen, haben wir gemeinsam mit Euch um die Zukunft unserer Kölner Lieblingsgeschäfte gebangt. Jetzt, wo die Läden wieder geöffnet haben, ist es in unseren Augen wichtiger denn je, den lokalen Einzelhandel zu unterstützen und kreative Vielfalt abseits des Mainstreams zu feiern. Hier sind sieben Läden, die uns während des "Shutdowns" wirklich gefehlt haben. Schön, dass es sie noch gibt!

Cosita Bonita

© Cosita Bonita

Viva México! - Cosita Bonita ist DER Hotspot für Produkte aus Mexiko! Der hübsche Laden befindet sich auf der Brüssler Straße, im Herzen des Belgischen Viertels und schafft es trotzdem, einen schon beim Betreten ins ferne Mexiko zu versetzen. Das Sortiment des kleinen Ladens ist ebenso bunt, wie Mexiko selbst. So findet ihr neben ausgewählten mexikanischen Produkten, wie Wohnaccessoires und Geschenkartikel, zusätzlich eine feine Auswahl an typisch mexikanischen Lebensmitteln. Ob scharfe Salsas, frische Maistortillas oder hochprozentigem Mezcal – hier werdet ihr sicher das Richtige finden, um dem grauen Großstadtalltag zu entfliehen und könnt gleich zum Frühling hin eure mexikanische Gartenparty starten. Die Produkte beziehen Cosita Bonita übrigens ausschließlich von kleinen, lokalen Produzenten, Kunsthandwerkern und jungen Designern direkt aus Mexiko. Denn Ziel des Ladens ist es, eines fairen nachhaltigen Handel zu fördern. So profitieren nicht nur wir von den vielfältigen Produkten und dürfen etwas „Fiesta Mexicana“ in „Viva Colonia“ feiern, sondern auch die Produzenten haben etwas davon – ein tolles Konzept!

Magasin Populaire & Magasin 2

© Magasin Populaire

Im Herzen des Belgischen Viertels, direkt am Brüsseler Platz, findet ihr das „Magasin Populaire“. Die liebevoll eingerichtete Boutique mit Wohnzimmerflair bietet ein wahres Potpourri aus toller Mode und schönen Dingen. Neben etablierten Marken wie „Wemeto“ oder „Blaumax“, finden sich hier auch viele junge Label und Designer mit individuellen Schmuck- und Modekollektionen. So bekommt ihr im „Magasin Populaire“ unter anderem Stücke des Berliner Fair Fashion Labels „Mio Animo“ und Trend-Schmuck von „Luilu“.

Wer es eher erwachsen und unaufgeregt mag, sollte unbedingt im Magasin 2 auf der Brüsseler Straße vorbeischauen. Hier liegt der Fokus auf coolem Understatement und klaren Linien. Im Sortiment finden sich qualitativ hochwertige Marken wie „Second Female“, „Rains“, „Samsoe & Samsoe“, und „Minimum“. Ein besonderes Highlight sind außerdem die lässigen Shirts, Tops und Sweater von „Good Morning Cologne“, dem eigenen Label der Boutique-Inhaberin Barbara Petry.

Utensil

© Utensil

Auf der Körnerstraße, wo das Herz Ehrenfelds schlägt, findet ihr den Concept Store "UTENSIL". Bereits seit 2009 vertreibt Inhaberin Anna Lederer hier, in den Räumlichkeiten einer ehemaligen Metzgerei, Industriekultur für zuhause. Schon allein das großartige Raumkonzept, das Wandkacheln, Fleischerhaken und eine Glasdecke aus den 1950er Jahren bewusst erhalten hat, ist in jedem Fall einen Besuch wert. Darüber hinaus findet ihr in den Regalen allerlei funktionale und alltagstaugliche Produkte, die ihren Ursprung in Arbeitswelt und Industrie haben - vom Erlenmeyerkolben bis hin zum Friesennerz. Hinzu kommen Designstücke aus der 2012 gegründeten eigenen Produktlinie „UP“. Wer es gradlinig und funktional mag, ist im "UTENSIL" richtig aufgehoben. Hier findet ihr das perfekte Geschenk für alle Minimalisten und Design-Enthusiasten in eurem Freundeskreis.

Frau Schmitt

© Frau Schmitt

Fair Trade, Handmade und Upcycling – das sind für ‚FRAU SCHMITT’ keine Fremdwörter. In dem modernen Store in der Südstadt findet man die kleinen Dinge, die das Leben schöner machen, wie aus Leidenschaft gefertigte Taschen, handgemachten Schmuck, einzigartige Keramik, hochwertige Textilien, vielfältige Papeterie wie Drucke, Fotografien und Grafiken und vieles mehr. ‚FRAU SCHMITT’ arbeitet daher seit 2018 sehr eng mit ausgewählten – und wie sie sagt – sehr liebenswerten Handwerkskünstler/-innen zusammen und wählt ganz bedacht aus, was in ihrem Store verkauft wird, denn fair und nachhaltig, als auch vielfältig und von guter Qualität, sollen die Produkte sein, die sie verkauft. Daher besitzt jedes Stück auch eine gewisse Handschrift der Designer/-innen des Stückes und ihr selbst. Wer das Schöne, das Besondere, das Künstlerische, das Fantasievolle, Handgemachte und Natürliche sucht, der wird hier definitiv fündig.

Kiss the Inuit

© Kiss the Inuit

Ein Besuch im Agnesviertel lohnt sich! Auf der Schillingstraße findet ihr die zauberhafte Boutique „Kiss the Inuit“. Hier gibt es ausschließlich Kleidungsstücke und Accessoires, die unter fairen und umweltbewussten Bedingungen hergestellt wurden. Katharina Partyka und ihr Team haben es sich zur Aufgabe gemacht, allen zu zeigen, wie schön und ausgefallen ethisch unbedenkliche Mode sein kann. Unter dem Oberbegriff „Ethical Fashion“ bekommt ihr hier alles, was fair und grün ist. Und wer im Jahr 2018 immer noch glaubt, dass nachhaltige Mode in der Regel teuer und irgendwie altbacken ist, wird bei „Kiss the Inuit“ schnell eines Besseren belehrt. Die Teile, die hier in den Regalen hängen, kommen von jungen, modernen Marken wie „Armed Angels“ oder dem Upcycling Label „Malimo“ aus Berlin und sind alles andere als unerschwinglich oder langweilig . Organic Fashion ist Fashion – und wie!

tutu et tata

© tutu et tata

Schon allein wenn der Name Körnerstraße fällt, kommen viele Kölner ins Schwärmen, und das auch völlig zurecht!
Der besondere Flair der Körnerstraße wird definitiv von seinen kreativen Köpfen und Künstlern geprägt, die die vielen liebevoll gestalteten Läden betreiben. Und einer dieser besonderen Läden, die die Körnerstraße so einzigartig machen, ist das „tutu et tata“! Schon beim Blick in das Schaufenster bekommt man Lust auf mehr und will gleich hinein gehen und stöbern! In dem kleinen Lädchen findet ihr handverlesene Vintage Möbel, Kindermode sowie Accessoires wie Keramikgeschirr, Papeterien und Textilien. Alle Sachen sind sorgfältig ausgesucht und zusammengestellt, mit Schwerpunkt auf alles, was das Leben von jungen Eltern schöner macht. Die Inhaberin weiß wovon sie spricht, ist sie doch selbst liebende Mama zweier Kinder und steht einem so mit geprüftem Rat und Tat zur Seite. Natürlich heißt das nicht, dass alle „Nicht-Eltern“ hier nichts Tolles finden können. Gerade wer auf der Suche nach einem besonderen Geschenk ist, wird hier sicher fündig. Wir empfehlen euch dringend in dieser kleinen Körnerstraßenperle mal vorbeizuschauen und durch die wunderschöne Auswahl des Ladens zu stöbern.

Plus & Minas

© Plus & Minas

Direkt am Zülpicher Platz lädt die Boutique „Plus & Minas“ mit viel Vintage-Charme und einem rosafarbenen Traum von Umkleidezimmer zum gemütlichen Stöbern und Verweilen ein.  Das Sortiment ist vielfältig, handverlesen und individuell - vom eleganten Cocktailkleid bis zur lässigen Lieblingsjeans ist alles dabei. Neben internationalen Marken wie „Nümph“, „Blendshe“, „Smil“ und „Brakeburn“ finden sich auch grüne und faire Labels wie „Circus“, „Pretty Vacant“ und „White Stuff“. Die passenden Accessoires dürfen natürlich nicht fehlen. Wie wäre es mit einem Paar High Heels im Retro-Look oder einer Ledertasche mit Casual Chic? Schaut unbedingt vorbei! Die „PluMis“ freuen sich auf euch.

Dieser Artikel ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Celina

Celina ist im Agnesviertel zu Hause. Ihr Herz schlägt für guten Kaffee, Plattenläden und Trödelmärkte. Am Wochenende findet man die gebürtige Hamburgerin meist auf Konzerten oder in einer der zahlreichen Kneipen ihrer Wahlheimat.