Feuer & Flamme

Feuer & FlammeEine Runde im Flammkuchen-Himmel schaukeln

Willkommen im neuen kulinarischen i-Tüpfelchen auf der Neusser Straße. Heute stellen wir euch Feuer & Flamme vor, die in Köln einzigartige Flammkuchen- und Kaffeemanufaktur im Agnesviertel. Ob beim nächsten Flanieren im Veedel, als Zwischenstopp mit hungriger Kinderbande oder einfach zur Mittagspause, ein Besuch lohnt sich hier allemal.

Von der Unternehmensberatung zum Flammkuchen

Die Gründer von Feuer & Flamme, Jesko Thron und Tim Huesmann, sind eigentlich Quereinsteiger was die Gastronomie-Branche angeht, das merkt man allerdings überhaupt nicht, wenn man die beiden in ihrem Flammkuchen-Paradies antrifft und ihnen beim Zubereiten der hauchdünnen Gaumenfreuden zuschaut. Beide kommen ursprünglich aus der Unternehmensberatung, probierten sich bereits zusammen an einer Salatbar in der Kölner Innenstadt und eröffneten im Februar 2018 ihr Flammkuchen-Bistro mitten im Agnesviertel, wo vorher ein alteingesessener Uhren-und Schmuckladen residierte.

Schaukeln und Mampfen

Das Interieur wurde von Tim und Jesko zwar ordentlich aufgehübscht, mit hängenden grünen Pflanzen, minimalistischen Glühbirnen und weißen Fliesen, dennoch erinnert z.B. die Retro-Uhr vor dem großen Schaufenster noch an den früheren Besitzer. Der Laden ist klein, trotzdem wirkt er sehr hell und nicht beengt, die hohen Altbaudecken und hellen Farben im Lokal schaffen ein kleines Raumwunder. Drinnen finden 11 Gäste Platz und bei schönem Wetter laden die Außensitzgelegenheiten noch einmal 18 Leute zum Speisen ein. Hingucker und Magnet für jung und alt sind in jedem Fall die Schaukeln, die teilweise im Innenbereich als Alternative zu normalen Sitzmöbeln hängen.

Was ist Flammkuchen?

Grundlage des Flammkuchens ist ein sehr dünn ausgerollter Weizen-Teig. Der traditionelle Belag besteht aus roten Zwiebeln, Speck und Creme Fraîche und wird im Anschluss nur leicht mit Salz und Pfeffer gewürzt. Der so belegte Boden wird bei starker Hitze für kurze Zeit im Ofen gebacken. Dass es auch moderner und mit unterschiedlichen Teigvarianten geht, zeigen die vielen tollen Variationen, die ihr euch bei Feuer & Flamme gönnen könnt.

Klassiker und Ungewöhnliches

Gegessen wird bei Feuer & Flamme nach folgendem Konzept: Über der Ladentheke hängt eine riesengroße Speise- und Getränketafel, die zunächst einmal ausgiebig studiert werden kann und sollte. Denn natürlich gibt es Klassiker wie Lauch, Speck und Frühlingszwiebeln, aber auch ungewöhnlichere Kreationen, zum Beispiel Spinat, Wildlachs und Meerrettich oder Cheddar, Pastinaken und Salbei.

Zuerst wählt ihr einen Belag aus einer der Kategorien: Fleisch/Fisch, Vegetarisch (auf Wunsch auch vegan), Special des Monats oder Süß. Danach entscheidet ihr euch momentan zwischen zwei Teigen, klassischer Weizen- oder Dinkel-Vollkornteig. Demnächst wird es auch noch einen Rote-Beete-Weizenteig als dritte Auswahlmöglichkeit geben. Wir durften die knatsch-pinke Variante bereits auf einem Foto bewundern und können nur sagen, ein echter Hingucker!

Du hast die Wahl

Flammkuchen des Monats

Als wir im Wonnemonat Mai im Feuer & Flamme zu Besuch waren, haben wir einen Veggie-Flammkuchen mit Spinat, Sonnenblumenkernen und Parmesan auf Vollkorn-Dinkelteig probiert und waren mehr als begeistert. Richtig frische junge Spinatblätter, knackige Kerne, würziger Käse und ein himmlisch dünner Teig, genau richtig knusprig und gleichzeitig saftig durch die dünne Crème Fraîche Schicht. Während wir uns mit Jesko und Tim unterhielten wurden aber noch unterschiedlichste andere Flammkuchen bestellt und verzehrt, und alle für ausgesprochen köstlich befunden! Super lecker klingt auch das Mai-Special mit Rucola, weißem Spargel, luftgetrocknetem Schinken und Balsamico. Zwölfmal im Jahr wird ein Spezial-Flammkuchen des Monats kreiert und punktet mit saisonalen Zutaten. Das Hauptangebot mit Fleisch, Fisch und vegetarischem Belag bleibt grundsätzlich gleich, aber auch hier wird mal ausprobiert, saisonal variiert und mit Neuem experimentiert. Die Nachtisch-Variante des Flammkuchens glänzte, als wir im Laden waren, mit süß-saurem Rhabarber, Minzzucker und Vanillesoße. Jesko verrät uns, dass wir uns schon im Juni auf eine neue süß-fruchtige Flammkuchen-Variation freuen können!

Flammkuchen to go

Wer in Eile ist oder seinen Flammkuchen unterwegs verspeisen möchte, kann ihn auch in einem Pappkarton mitnehmen. Lange Wartezeiten sollen euch aber sowieso nicht hindern die ursprünglich aus dem Elsass stammende Köstlichkeit zu probieren, denn von eurer Bestellung bis zum fertigen Flammkuchen der klassisch auf einem Holzbrett serviert wird, dauert es gerade einmal viereinhalb Minuten.

Lokal und saisonal

Jesko und Tim betonen beide, dass ihnen hohe Qualität am wichtigsten ist. Der Flammkuchenteig kommt dabei von einer kleinen Manufaktur aus dem Kölner Umland und wird dort von einem Exil-Elsässer mit viel Liebe und Hingabe hergestellt. Das Gemüse wird möglichst lokal eingekauft und oftmals liegt der Fokus auf saisonalen Zutaten. Fleisch und Fisch kommen, wie schon auf der Speisekarte betont wird, aus artgerechter Tierhaltung. Wir haben nachgefragt was das genau bedeutet: der Lachs ist Wildfang und das Fleisch stammt aus einer Erzeugergemeinschaft aus dem Schwarzwald, wo die Tiere deutlich bessere Lebensbedingungen und wesentlich mehr Platz zur Verfügung haben, als dies sogar bei normalen Bio-betrieben der Fall ist.

Durstlöscher zum Flammkuchen

Zum Flammkuchen gibt es kalte Durstlöscher oder warme Getränkespezialitäten. Ihr könnt wählen aus dem „Kölschen Wasser“ Angebot von SÜNNER, der Kölner Familienbrauerei. Wie der Name nahe legt gibt es Wasser mit und ohne Blubber, aber auch nur mit Agavendicksaft gesüßte Limo in den Geschmacksrichtungen Orange, Grapefruit und Waldmeister. Wer sich eher nach einem warmen Getränk sehnt, wird mit köstlichem Kaffee aus der Heilandt-Rösterei versorgt. Oder wählt eines der beiden kaffeefreien Macchiato Highlights, Matcha und Rote Beete (unser Favorit!).

Die warmen Getränke könnt ihr natürlich auch to-go ordern. Verzichtet wird bei Feuer & Flamme allerdings in Gänze auf Wegwerf-Pappbecher oder ähnliches. Genutzt werden hier ausschließlich Recup-Becher. Dafür bezahlt ihr 1€ Pfand, den ihr bei Abgabe des Bechers wieder bekommt. Besonders praktisch, Recup wird auch in anderen Läden in Köln und sogar deutschlandweit genutzt, und eure Becher könnt ihr in jedem Laden der mitmacht abgeben (hier mehr Infos zu diesem tollen Konzept: https://recup.de/).

Unser Fazit

Wir empfehlen euch wärmstens auf einen Flammkuchen vorbeizuschauen! Eine Runde Schaukeln, dabei den Bauch mit weltklasse Flammkuchen vollschlagen und einen Heilandt-Kaffee schlürfen, eine bessere Pause vom Alltagstrott- und stress können wir uns grade nicht vorstellen.

Marleen

Marleen ist in Nippes zu Hause, schreibt gern über ihr Veedel, Mädchenkram, die grünen Seiten von Köln und alles was mit Kindern zu tun hat. Immer für vegetarische Köstlichkeiten, ein gutes Buch oder Feierabend-Bierchen im Park zu haben.