Nish Nush

Nish NushIsrealisches Streetfood mitten in Köln

Endlich ist auch Isreal in Köln angekommen. Nach NENI gibt es Falafel, Hummus und Shawarma nun auch in der Aachener Straße. Nish Nush konzentriert sich allerdings vor allem auf isrealisches Streetfood: Typische Gerichte wie Sabish, ein mit Hummus, gebackener Aubergine, Kartoffel, Ei und Tomate gefülltes Pitabrot oder Shashuka, eine in der Pfanne gekochtes Gericht mit Tomaten und Eiern.

Nish nush restaurant köln geheimtipp geheimtipps tipps tipp essen gehen israelisch hummus street food

© Nish Nush

Ein Paradies für Veganer und Fleischliebhaber

Auch die Hummus-Fans sind hier gut aufgehoben: Ob Avocadohummus mit Granatapfel und Tomaten, Rote Beete Hummus mit Schafskäse und Walnuss oder traditioneller Hummus mit Petersilie und Olivenöl.  Sogar süßen Hummus mit Kokos, Dattelhonig, Himbeere und Vanille steht auf der Speisekarte.
Besonders für Veganer gibt es hier eine große Auswahl. Es wird das beliebte Beyond Meat als Kebab, sowie Pulled Oyster Mushroom als vegane Pulled Pork Variante zubereitet. Aber auch die Fleischliebhaber kommen auf ihre Kosten: Royal Jerusalem, ein Teller mit hausgemachten Shawarma, Kebab, Hummus, selbstgemachten Pommes, Salat, verschiedenen Soßen und Mixed Pickels stillt selbst die größte Fleischeslust.

Nish nush restaurant köln geheimtipp geheimtipps tipps tipp essen gehen israelisch hummus street food

© Nish Nush

Genuss zum Teilen

Wie in Israel üblich, gibt es viele kleine Gerichte zum Teilen. Dabei sind die Preise ab ca. 4 € für eine Vorspeise, einem traditionellen Teller mit Shawarma und Hummus bei ca. 11 € und sehr großzügigen Portionen sehr fair gehalten.
Die israelischen Freunde und Gründer Sharon und Ofer, dem auch die Restaurantkette Kitty Chai gehört, möchten mit Ihrem Konzept vor allem ein wenig Heimat nach Köln bringen und die Menschen mit den israelischen kulinarischen Spezialitäten vertraut machen. Daher werden die Gerichte täglich frisch hergestellt und Produkte wie Pitta, Bier und Wein kommen direkt aus Isreal.
Wie man es auch von Kitty Chai kennt und bei Streetfood üblich, wird direkt an der Theke bestellt und bezahlt, jedoch kann man sich danach in Ruhe an einen der vielen Sitzmöglichkeiten niederlassen und bekommt seine Bestellung an den Tisch gebracht. Dabei herrscht im Nish Nush eine sehr auffällige lockere Stimmung mit einem breit gefächerten Publikum.

Unbedingt Probieren:

Gebackene Halloumi Sticks, Shashuka und gemischtes Shawarma aus Lamm und Pute. Auch Sabich mit dem Stone Egg, welches nach Sabbat- Art traditionell 12 Stunden lang gekocht wird und Falafel solltest du nicht verpassen.

Lea

Lea lebt seit 5 Jahren in Köln und hält sich am liebsten in ihrem Lieblingsviertel Ehrenfeld auf. Sie liebt gutes Essen (und guten Wein) und versucht sich durch die zahlreichen Restaurants und Bars zu futtern. Im Sommer wirst du sie besonders oft bei Open-Air- Veranstaltungen und in den grünen Ecken Kölns finden.