Haldi Spoon Authentisch, gelb und würzig in Köln-Mülheim

Haldi Spoon Koeln 1 Artikel – ©Haldi Spoon

Im Haldi Spoon strahlt das Essen: Gelber Reis, gelbe Saucen, gelbes Brot. Schnell
verbindet man diese Farbigkeit mit dem Geschmack der südasiatischen Küche. Darunter
natürlich auch Indien! Zu Recht, denn das Land ist nicht nur von der Kultur und der Natur
her wunderschön bunt, auch bieten die vielseitigen Speisen leuchtende Farbakzente.
Das Gewürz, das das Essen gelb-orange scheinen lässt, stammt aus der Kurkuma Wurzel
und wird in Asien schon seit Jahrtausenden als ayuvedische Heilpflanze genutzt. Es gibt
Kraft und Stärke, hemmt Entzündungen und gilt mittlerweile auch weltweit als Mittel gegen
verschiedenste Erkrankungen und Wehwehchen.

Haldi Spoon Koeln 1 Artikel 1200x1800 – ©Haldi Spoon
© Haldi Spoon

Ein Löffel Kurkuma

Kurkuma wird im indischen übersetzt mit dem Wort Haldi. „Haldi Spoon“ beutetet demnach
liebevoll ein „Löffel Kurkuma“. „Überall geben wir einen Löffel des gesunden Pulvers
hinein, das kennen wir gar nicht anders. Wir möchten, dass unsere Gäste genau das auf
ihre Teller bekommen, was wir zuhause kochen,“ erklärt Jessi. Und diese Authentizität
setzen sie in vieler Hinsicht um:
Nachdem die Familie 35 Jahre ein Restaurant mit hauptsächlich italienischen Speisen
führte, entschieden sich Jessi und ihr Bruder – genannt PJ – im Frühling 2021 endlich den
Traum ihrer Mutter wahr werden zu lassen: Ein eigenes indisches Restaurant. „Mama ist
jetzt 60 Jahre alt und noch längst nicht bereit in den Ruhestand zu gehen. Corona hat sie
noch mehr in die Langeweile getrieben, sodass sie kochte und kochte. Man kann fast
sagen, sie ist kochsüchtig!“, lacht Jessi.

Haldi Spoon Koeln 3 Artikel – ©Haldi Spoon
© Haldi Spoon

Farbenprach und die Qual der Wahl

Mit viel Eigeninitiative, jede Menge Motivation und Kreativität startete das Familienprojekt.
„Wir waren wie ein kleiner Wirbelsturm, haben angefangen und dann ist es einfach
passiert.“ Im Juni 2021 öffnete das Haldi Spoon mit einem kleinen Soft Opening seine
Türen – ohne Werbung oder großer Feier, lediglich mit zwei kleinen Luftballons am
Eingang.
Vorerst war die Neugierde vor allem in Mülheim sehr groß. Denn überlaufen von
überwiegend arabischen und asiatischen Läden, war ein indisches Restaurant in diesem
Viertel schwer zu finden. Dass nach weniger Zeit jedoch die Menschen aus ganz Köln
anreisen, hat mehrere Gründe: Betritt man das Restaurant fällt direkt die Farbenpracht in
Form von Kissen, bunten Stühlen und Deckenschmuck auf. „Wir möchten den Gästen
vermitteln, dass sie in unser Wohnzimmer eingeladen werden. Jeder, der kommt, ist
automatisch Teil einer Gemeinschaft,“ sagt Jessi. „Es ist uns sehr wichtig, dass wir unsere
Gäste und die Gastronomie nicht voneinander trennen, sondern als eins sehen.“
Auf den ersten Blick wirkt die Speisekarte relativ reduziert. Doch das täuscht. Diese
beinhaltet drei Spalten, wodurch man sein Gericht selbst gestalten und eigenständig
kombinieren kann. Dadurch entstehen bis zu 120 verschiedene Variationen! Langweilig
wird es also nicht. Außerdem gibt es auch immer die Möglichkeit, die Speise vegan,
vegetarisch oder mit Fleischzusatz zu bestellen. Als erstes legt man das Hauptgericht fest,
einen Klassiker der indischen Küche: Darunter Palak, Tikka Masala, Butter oder Channa
Masala. Dazu wählt man einen Zusatz wie Hähnchen, Paneer, Gemüse-Mix oder Soja
Chunks. Als letzten Schritt entscheidet sich, in welchem Style man das Essen serviert
bekommen möchte. Hier gibt es drei Varianten: In Form eines Currys, als Naanizza oder
NaanRoll

Haldi Spoon Koeln 2 Artikel – ©Haldi Spoon
© Haldi Spoon
Haldi Spoon Koeln 2 Artikel 1200x1800 – ©Haldi Spoon
© Haldi Spoon

Zufriedenheit pur

Die Besonderheit im Haldi Spoon ist, dass man zum Curry immer sowohl veganes
Naanbrot, als auch Reis bekommt. “In Indien ist das ganz normal. Ich bin bei auswärtigen
Restaurantbesuchen immer schnell genervt davon, dass nur eins von beidem angeboten
wird und ich mich jedes Mal entscheiden muss. Indisches Essen benötigt tatsächlich
immer beide Komponenten. Und wer behauptet, dass das dann zu viele Kohlenhydrate auf einmal sind, der hat das noch nicht ausprobiert und hat somit auch noch nie richtig
indisch gegessen“, berichtet Jessi.
Unbedingt kosten solltet ihr die ‘Naanizza’ – das klingt fast wie ein erfundenes Wort,
zusammengesetzt aus Naan und Pizza. Doch tatsächlich gibt es dieses Gericht in Indien
wirklich! Nur ist auch eben dieses hier noch nicht bekannt. Jessi und ihre Familie sind die
ersten, die die Naanizza auf den deutschen Markt gebracht haben. „Ein Teigfladen belegt
mit verschiedenen Zutaten und überbacken mit reichlich Käse, das kann hat doch jedes
Land. Nicht nur die Italiener,“ lacht Jessi.
In Zukunft soll die Speisekarte noch mit Desserts, Tee und indischen Snacks wie Samosas
erweitert werden. Neben dem bereits angebotenen Mango Lassi wird es auch vegane
Versionen des beliebten Getränkes geben.
Wer also Lust auf authentische indische Küche hat, sollte definitiv nach Mülheim fahren!
Denn eins versichert Jessi: “Mama macht mit ihrem Essen jeden hungrigen Menschen
glücklich. Hier geht niemand raus, ohne zufrieden und satt zu sein.”
Das ist doch ein schönes Versprechen, oder nicht?

Noch mehr Indien in Köln!